Inhalt

Legionellen:
Krankheitserreger
im Trinkwasser.

Warum Sie sich vor Keimen und Bakterien aus der Wasserleitung schützen sollten.

Legionellen (Legionella) sind eine Gattung stäbchenförmiger, im Wasser lebender Bakterien aus der Familie der Legionellaceae. Die für Erkrankungen des Menschen bedeutsamste Art ist Legionella pneumophila (Anteil von etwa 70 bis 90 %, je nach Region). Sie ist Erreger der Legionellose oder Legionärskrankheit.

Die optimalen Lebensbedingungen für die natürlich vorkommenden Legionellen entstehen im Temperaturbereich von 25 bis 45 °C in Süß- und Salzwasser, in der Frischwasser-Nachspeisung sowie bei langer Verweilzeit (stehendes Wasser). Legionellen kommen dort vor, wo erwärmtes Wasser ihnen optimale Bedingungen für die Vermehrung bietet. Dieses kann beispielsweise der Fall sein in:

  • Erzeugungs- und Verteilungsanlagen für Warmwasser
  • Schwimmbädern, Zeltplatzduschen oder Schulduschen
  • Klimaanlagen und Luftbefeuchtern
  • Wochenendhäusern und Wassertanks in Wohnwägen
  • Krankenhäusern
  • Kühltürmen
  • Totleitungen (Rohrleitungen, durch die nie oder nur sehr selten Wasser fließt)

Nicht jeder Kontakt mit im Wasser befindlichen Legionellen führt zu einer Gesundheitsgefährdung. Erst das Einatmen bakterienhaltigen Wassers als Aerosol (z.B. beim Duschen, bei Klimaanlagen, Springbrunnen oder in Whirlpools) kann zur Erkrankung führen. Das Trinken von legionellenhaltigem Wasser stellt für Personen mit intaktem Immunsystem keine Gesundheitsgefahr dar.




Newsletter

Falls Sie unseren Newsletter nicht mehr bekommen möchten, können Sie die Zusendung abbestellen.